Rotweinbereitung im Weingut Gabel-Eger

Auf dieser Info-Seite möchten wir Ihnen näherbringen, wie wir unseren Rotwein herstellen.
Die Weinherstellung an sich ist sehr technisch geprägt - wenn Sie allgemeine Fragen oder Fragen zu speziellen Rebsorten haben, schreiben Sie uns eine E-Mail an info@wein-online.online

Grundsätzlich wird in rote und weiße Rebsorten unterschieden. Die Rebsorten selbst haben sehr unterschiedliche Anforderungen an Lage, Boden und Klima.
Nach dem Rebschnitt, der im Winter erfolgt und einen Großteil der Arbeit einnimmt, werden die Fruchtruten für das folgende Erntejahr angebunden.

Zum Herbst hin, wenn die Trauben reif werden, ist durch die Blätter und die Sonneneinstrahlung ausreichend Zucker produziert worden, um die Trauben zu ernten.
Je nach Rebsorte und angestrebter Qualitätsstufe, werden die Trauben mit der Hand oder mit dem Vollernter gelesen.
Meistens findet vor der Hauptlese eine Vorlese statt. Bei dieser werden Trauben herausgeschnitten, die noch nicht reif genug oder schon überreif sind. 

Rotwein wird bei uns gerne am Nachmittag gelesen, wenn es etwas wärmer ist. Dadurch haben die Trauben die perfekte Temperatur, um nach der Lese direkt weiter verarbeitet zu werden.
Nachdem die Trauben im Maischewagen ins Weingut transportiert worden sind, werden diese in Maischegärtanks gelegt.

Wichtig bei den roten Sorten ist die maximale Extraktion des Exokarps. Dies bedeutet, dass aus der Beerenhaut (Exokarp) vor allem die Farbstoffe (Anthocyane), Tannine (Gerbstoffe) und Phenole herausgezogen werden sollen.
Durch die Umwandlung von Zucker (der im Fruchtfleisch zu finden ist) zu Kohlendioxid und Alkohol, lässt den Alkohol wie eine Art Lösungsmittel wirken, wodruch sich die Farbstoffe aus der Beerenhaut lösen und in den Saft übergehen. Der Vorgang wird auch Maischegärung genannt. 
Zu diesem Prozess gehört auch, dass wir den Rotwein zwei Mal am Tag überschwallen (Remontage). Da sich durch die Beeren ein Maischekuchen oder Tresterhut auf der Flüssigkeit bildet und in diesem die wichtigen Farbstoffe sind, muss immer wieder ein Kontakt mit dem Saft hergestellt werden, damit eine maximale Farbausbeute erfolgen kann.
Wir vergären den Rotwein bei 28°C. Nach ca. 5 bis 7 Tagen trennen wir die Beeren vom Saft - die maximale Farbausbeute ist nun erfolgt. 
Im Anschluss wird der Rotwein in Holzfässer gelegt, um eine perfekte Entwicklung des Weins zu ermöglichen.

Aus roten Trauben lässt sich nicht nur Rotwein, sondern auch Roséwein herstellen. Die Trauben für Roséwein werden gerne am vormittag bei kühleren Temperaturen gelesen.
Bei diesen läuft die Verarbeitung wie bei Weißweinen. Nach der Traubenlese werden die Trauben direkt auf die Presse gepumpt. Dadurch findet nur eine minimale Farbextraktion statt - der große Unterschied zwischen Rotwein und Roséwein. Der Roséwein ist deutlich heller als Rotwein, besitzt eher die Leichtigkeit einer Weißweins und ist im Sommer durchaus sehr beliebt. 

Ebenfalls lässt sich aus roten Trauben nicht nur Rotwein oder Roséwein herstellen, sondern auch unser Blanc de Noir. In unserem Fall stellen wir den Blanc de Noir ausschließlich aus der Spätburgunder Traube her. Dazu werden die Trauben, die für den Spätburgunder Rotwein geerntet werden, mit dem Maischewagen vom Weinberg ins Weingut transportiert.
Dort angekommen wird dann der, bis dahin ausgetretende, Saft der Beere aus dem Wagen abgezogen. Dieser Saft sind die ersten ein bis zwei Tropfen aus der Spätburgunder Traube - das Beste aus dem Fruchtfleisch.
Durch den geringen Kontakt zwischen Saft und Beerenhaut ist der Blanc de Noir ein sehr heller, lachsfarbender Wein. 
Dies bedeuetet, dass wir den Saft nicht aus der Traube mechanisch auspressen, sondern dieser Saft nur durch das Eigengewicht der Traube "produziert" wird. 
Folglich ist dies ein nachhaltiger Wein, der aber sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, um so nachhaltig produziert zu werden - dennoch werden wir jedes Jahr mit einem tollen Ergebnis belohnt, weshalb wir uns auch immer wieder auf´s Neue dazu entscheiden diesen Wein weiterhin herzustellen und diese Arbeit gerne auf uns nehmen.